#montagsmindfulness Achtsamkeit Entspannung

30 Affirmationen für einen guten Start in jeden Tag

23. Januar 2017

Den Start in die Woche nutze ich für eine neue Runde von #montagsmindfulness.
Heute soll es um unseren inneren Kritiker gehen und um Möglichkeiten, wie wir diesem inneren Kritiker, mit Hilfe von positiven Affirmationen, den Wind aus den Segeln nehmen können.

30 Affirmationen für einen guten Start in den Tag - Achtsamkeit Entspannung SelbstliebeWir alle kennen unseren persönlichen inneren Kritiker. In den doofsten Situationen taucht er aus seinem Vertsteck auf, flüstert uns etwas ins Ohr und hinterlässt nicht selten seine Spuren in unserer Gefühlswelt.

„Das schaffst du nie!“
„Du hast einfach nicht die Figur um das tragen zu können!“
„Alle anderen sind hübscher als du!“
„Du wirst nie so sportlich sein wie andere!“
„Du bekommst bestimmt wieder kein Wort raus!“

Wir alle haben wahrscheinlich schon erlebt, was in uns passiert, wenn wir uns solche Sätze immer wieder sagen: sie werden in vielen Fällen wahr. Oder wir geben auf, bevor wir uns vom Gegenteil überzeugen lassen können. Diese Sätze können einfach so zur Realität werden.
Unsere Gedanken, unsere innere Stimme und unser innerer Kritiker verfügen über eine Menge Kraft und können uns stark beeinflussen. Sie können uns einschränken, unglücklich machen und dafür sorgen, dass unsere Ziele unerreichbar scheinen.

Affirmation Zeit nehmenDoch was passiert, wenn wir den Spieß umdrehen? Wenn wir anfangen, uns immer wieder Sätze zu sagen, die eine positive Botschaft vermitteln? Genau, auch diese Sätze können nach und nach unser Denken und unsere Gefühlswelt beeinflussen und uns dabei helfen, an uns und unsere Ziele zu glauben und an dem zu arbeiten, was uns wirklich wichtig ist.

Wie funktionieren Affirmationen?

 Affirmationen sind kurze, positiv formulierte Sätze, die leicht zu merken sind. Diese Sätze, die jeder passend zu seiner individuellen Situation auswählen kann, sind immer in der Gegenwartsform formuliert. Ganz nach dem Motto „You become what you believe“, sprechen wir die Sätze aus, von denen wir uns wünschen, dass sie wahr werden.
Jeden Morgen, vielleicht noch bevor man aufsteht, sollte man sich ein paar Minuten Zeit nehmen, um sein Affirmation mehrmals hintereinander auszusprechen. Man kann dies natürlich auch im weiteren Verlauf des Tages durchführen oder wiederholen, doch morgens früh, noch bevor der Tag richtig angefangen hat, ist der perfekte Zeitpunkt seine Gedanken in eine positive Richtung zu lenken. Durch die täglichen Wiederholungen manifestiert sich die Affirmation. So wie auch bei den negativen geprägten Glaubenssätzen, setzen sich die Affirmationen im Unterbewusstsein fest,  und nach und nach fängt man an, an seine Affirmation zu glauben und dementsprechend zu handeln.
Achten sollte man darauf, dass die Affirmation auf positiven Worten basiert. Statt sich z.B. zu sagen, dass man nicht mehr „faul“ sein möchte, sagt man sich, dass man produktiv ist (Gegenwart: nicht sein möchte, sondern ist).
Wer im Laufe des Tages an seine Affirmation erinnert werden möchte, der kann diese einfach auf kleine Zettel schreiben und an den Badezimmerspiegel hängen, ins Auto legen oder auf dem Schreibtisch platzieren. Oder vielleicht auch als Hintergrundbild für seinen PC oder sein Handy einrichten – da schauen wir ja immerhin relativ häufig drauf.

Affirmation Gelassenheit 2Wie können Affirmationen aussehen?

Damit die Affirmationen, die ihr benutzen möchtet, auch wirklich sinnvoll sind, sollten sie genau zu euch und eurer aktuellen Situation passen. Es gibt unzählige Affirmationen für die unterschiedlichsten Themen und Lebensbereiche. Ein paar Beispiele von Affirmationen, die mir selber gefallen, möchte ich euch hier zeigen. Ihr könnt diese einfach so übernehmen, verändern oder einfach nur als Denkanstoß für eure selbst formulierten Sätze nehmen.

Affirmation Ängtse loslassen
Entspannung & Ruhe

  • Ich atme tief, entspannt und ruhig.
  • Ich atme Ruhe ein und atme Anspannung aus.
  • Den heutigen Tag werde ich mit Ruhe und Gelassenheit erleben.
  • Mein Körper ist entspannt, meine Gedanken sind entspannt, ich bin entspannt.

Selbstliebe & Mitgefühl

  • Heute sehe ich das Gute in mir und allen Menschen, denen ich begegne.
  • Ich nehme mich genau so an, wie ich bin. Denn so, wie ich bin, so soll ich sein.
  • Ich achte auf die Signale meines Körpers.
  • Ich begegne mir selbst und anderen mit Respekt, Einfühlungsvermögen und einem offenen Herzen.
  • Heute fokussiere ich mich auf meine positiven Gedanken.
  • Ich weiß, was für mich das Beste ist.
  • Ich liebe mich und nehme mich so an, wie ich bin.
  • Ich bin stolz auf mich, auf alles, was ich schon geschafft habe und auf das, was ich noch schaffen werde.
  • Ich bin wertvoll.
  • Ich gebe Liebe und empfange Liebe.

Affirmation offen sein 5Angst und Ängste

  • Mit jedem Atemzug lasse ich meine Ängste los und werde ruhiger.
  • Angst ist nur ein Gefühl, von dem ich mich nicht zurückhalten lasse.
  • Ich lasse mir die Freude am Leben nicht von meiner Angst nehmen.

Alltag

  • Ich bin dankbar für alles, was ich habe.
  • Heute begegne ich Dingen, die ich nicht ändern kann, gelassen und geduldig.
  • Ich bin offen für das, was der Tag mir bringen wird.
  • Ich habe es in der Hand, den heutigen Tag in einen schönen Tag zu verwandeln.
  • Heute fällt es mir leicht, mich zu konzentrieren.
  • Heute ist ein wunderbarer Tag.
  • Die Zukunft ist schön. Ich begegne ihr mit Hoffnung und Freude.
  • Ich nehme mir Zeit für mich und meine Bedürfnisse.
  • Ich lasse alles los, was ich nicht mehr brauche.

Gesundheit

  • Ich nähre meinen Körper mit gesunden Lebensmitteln.
  • Ich ernähre mich gesund und bleibe gesund.
  • Ich bin voller Energie und Lebenskraft.
  • Mein Körper ist stark und gesund.

30 Affirmationen für einen guten Start in den Tag

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

3 Comments

  • Reply Jenni 24. Januar 2017 at 8:08

    Liebe Ann-Kathrin!

    Ich finde die Sache mit den Affirmationen eine tolle Idee, um sich selbst gegenüber gut zu sein – und ich glaube, das ist eine der Sachen, die wir so gerne mal in der Hektik des Alltags vergessen und unter den Tisch fallen lassen, dass sie gerade dadurch so besonders wichtig wird.
    Den Begriff „Affirmation“ lese ich in diesem Zusammenhang eher selten, muss ich zugeben – das ist eigentlich so etwas Ähnliches wie ein Mantra, oder? Zumindest kam mir das in der Beschreibung auch so vor – mit dem (semi-)lauten Dahersagen und so. 🙂

    Wie auch immer: Ein toller Beitrag – mehr Selbstliebe ist immer sinnvoll!

    Liebe Grüße
    Jenni

  • Reply Mexicolita 24. Januar 2017 at 11:08

    Toller Beitrag!
    Ich erwische mich auch oft dabei, sehr negativ an Dinge heranzugehen und stehe mir und den Freuden des Lebens damit manchmal selbst im Weg. Es ist tatsächlich so, dass die Dinge so sind, wie man sie sehen will und es hilft sehr, sich genau das bewusst zu machen. Manchmal stehe ich voller Gedanken in der Küche, halte inne und sage mir selbst „Nein, das ist Quatsch.“, bevor ich mich im Gedankenkarussell verirre.
    Wir haben es selbst in der Hand glücklich zu sein, jeden Tag.

    Liebste Grüße,
    Mexi
    Mexicolita kürzlich veröffentlicht…Handwerkszeug: meine liebsten PinselMy Profile

  • Reply Natalie 29. Januar 2017 at 18:02

    Liebe Ann-Kathrin,

    ich finde es immer wieder erstaunlich, wie viel Kraft in solchen Affirmationen steckt. Jedes Mal, wenn ich mir eine für den Tag zurecht lege, passiert etwas Gutes, oder ich fühle mich sensationell. Ein paar deine Affirmationen werde ich mit auf meine Liste setzen – in schöner Handschrift und mit Füller, dann entwickeln sie gefühlt doppelte Power. 🙂

    Liebe Grüße
    Natalie

  • Leave a Reply

    CommentLuv badge
    Close