Achtsamkeit Querbeet

Was ich euch und mir zum Weltfrauentag wünsche

8. März 2017

Der 8. März ist ein wichtiger Tag, vor allem für uns Frauen.
Doch nicht nur am heutigen Weltfrauentag, sollten wir stolz darauf sein, Frauen zu sein, und glücklich darüber sein, dass wir hier und jetzt Frauen sind.

Frau sein, das ist nicht immer einfach. Und auch ein Mädchen zu sein, kann manchmal ganz schön schwierig sein. Weltweit werden auch heutzutage Frauen unterdrückt, misshandelt, versteckt, verachtet und getötet. Frauen wird eingeredet, dass sie aufgrund ihres Geschlechts weniger wert sind als Männer. Schon kleinen Mädchen wird die Bürde auferlegt, sich so zu entwickeln und so zu sein, wie Mädchen und Frauen sein sollen. Mädchen und Frauen wird der Mund verboten. Ihnen wird verboten, ihren Bedürfnissen nachzugehen, für sich zu sorgen und ihre Träume zu verwirklichen.
Frau zu sein, ist an vielen Orten der Welt lebensgefährlich.

Doch wir Frauen haben eines gemeinsam: wir sind stark, verdammt stark.
Nein, wir fühlen uns nicht immer stark, und an vielen Tagen fühlen wir uns sogar eher schwach. Doch tief in uns, in jeder einzelnen Frau, da schlummert eine unglaublich starke Kraft.
In uns, da schlummert die Zukunft.
Die Zukunft, die nur darauf wartet, von uns in die Hände genommen und gestaltet zu werden.

Wenn ich an uns Frauen und an unsere Zukunft denke, dann verspüre ich Wünsche in mir.
Ich wünsche mir Zusammenhalt – nicht nur dann, wenn es einfach ist, sondern vor allem dann, wenn der Weg der Veränderung steinig ist.
Ich wünsche mir Unterstützung – nicht nur unseren besten Freundinnen gegenüber, sondern jeder Frau, die sich ihrer Stärke gerade nicht bewusst ist.
Ich wünsche mir Verständnis – Verständnis für all die unterschiedlichen Wege, die wir einschlagen. Verständnis für die Einzigartigkeit jeder einzelnen Frau.
Ich wünsche mir ehrliche und mutige Worte – sprecht eure Gedanken aus, teilt sie mit all den anderen Frauen und ermutigt euch gegenseitig.
Ich wünsche mir offene Ohren und offene Augen – Ohren und Augen, die nicht nur das wahrnehmen, was sie sehen und hören, sondern die auch auf die unausgesprochenen und versteckten Nachrichten achten.
Ich wünsche mir Wohlwollen – Einfühlungsvermögen auch für die, die uns nicht so nahe stehen. Sympathie auch für die, die nicht die gleiche Meinung haben.
Ich wünsche mir Selbstachtung – ein Bewusstwerden dessen, was wir jeden Tag leisten. Ein, von Selbstliebe geprägter, Blick auf uns selbst.

Ich wünsche mir, dass wir uns feiern. Dass wir unsere Stärken für eine positiv veränderte Zukunft einsetzen. Dass wir unseren Kindern gute Vorbilder sind und keinen Unterschied zwischen unseren Töchtern und Söhnen machen. Ich wünsche mir, dass wir aufstehen, wenn wir uns ungerecht behandelt fühlen.
Und dass wir aufstehen, wenn andere ungerecht behandelt werden. Und dass wir denen helfen aufzustehen, denen die eigene Kraft dazu fehlt.

Und ich wünsche mir, dass wir dies nie vergessen:
  Wir müssen nicht sein, wir können sein…und zwar alles, was wir wollen!

Merken

Merken

Merken

Merken

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Julia 8. März 2017 at 13:31

    Liebe Ann-Kathrin, so ein toller Text. Du hast so recht! Wie sagt man so schön auf Englisch: You made my day!😍

  • Reply Sabrina 8. März 2017 at 18:55

    Du hast mich mit deinem Text tief berührt – so ehrlich und wertvoll. Danke dir dafür! 🙂

    Sabrina

  • Reply Krisi von Excusemebut... 9. März 2017 at 10:44

    Wahre Worte und wunderschön geschrieben!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  • Reply Für mehr Zusammenhalt unter Müttern - Munchkins Happy Place 10. März 2017 at 12:29

    […] grünlich“ habe ich meinen Gedanken vorgestern freien Lauf gelassen und habe diese Wünsche, die nicht nur auf mich bezogen sind, sondern alle Frauen einschließen, in Worte gefasst. Heute möchte ich noch ein bisschen genauer auf die Gedanken eingehen, die mir […]

  • Leave a Reply

    CommentLuv badge
    Close