Eco Lifestyle Kooperation Nachhaltigkeit

Weniger Mikroplastik dank des Guppyfriends [+Verlosung]

1. Dezember 2017

Kooperation

An dem Thema “Mikroplastik” ist in den letzten Jahren wohl niemand vorbeigekommen. Immer wieder hat es für Schlagzeilen gesorgt und von Jahr zu Jahr werden die Auswirkungen dieser kleinen Plastikteilchen auf unsere Umwelt und auf unsere Gesundheit deutlicher.
Doch was kann man aktiv dagegen tun, dass die kleinen Teilchen in den Wasserkreislauf gelangen?
Der Guppyfriend Waschbeutel bietet eine Lösung.

Als ich vor einigen Wochen in Düsseldorf beim Bloggertreffen des nachhaltigen Modelabels “Wunderwerk” war, wurde uns unteranderem auch der Guppyfriend vorgestellt. Der Name mag im ersten Moment vielleicht ein bisschen niedlich klingen, doch der Guppyfriend Waschbeutel hat ordentlich was auf dem Kasten. Seine Fähigkeit ist es nämlich, Mikroplastik aufzufangen und dadurch die Verschmutzung des Wassers zu reduzieren.

Was ist eigentlich Mikroplastik?

 Mittlerweile kennt jeder die Bilder von den riesigen Müll-Ansammlungen, die in unseren Ozeanen umherschwimmen. An einer bestimmten Stelle im Pazifik hat sich sogar eine so große Menge von Müll angesammelt, dass diese “Müll-Insel” mittlerweile größer als Indien ist. Und die Bestandteile, aus denen sich die Insel gebildet hat, bestehen zu großen Teilen aus Plastik. Das stellt wiederum ein sehr großes Problem dar, da Plastik eine Lebensdauer von bis zu 450 Jahren hat. Plastik überlebt uns also alle und schon jetzt kann man eigentlich nirgendwo mehr spazieren gehen oder die Natur genießen, ohne dabei auf Plastikmüll zu stoßen.

Nicht ganz so sichtbar ist dagegen die Problematik die Mikroplastik mit sich bringt, denn wie der Name schon vermuten lässt, sind die Mikroplastik-Teilchen ziemlich klein, genauer gesagt kleiner als 5 Millimeter. Doch auch wenn wir Mikroplastik nicht als solches wahrnehmen, so sind diese kleinen Kunststoff-Partikel einfach überall. Eingesetzt werden sie vor allem in Kosmetikprodukten wie z.B. in Peelings, Zahncreme oder anderen pflegenden und dekorativen Produkten. Aber auch sämtlicher Plastikmüll der im Meer landet, wie z.B. Plastiktüten, Trinkhalme, PET-Flaschen oder Zahnbürsten, trägt zur Entstehung von Mikroplastik bei. Genauso problematisch ist allerdings auch unsere Kleidung, nämlich dann, wenn sie nicht aus Naturmaterialien besteht. Bei jedem Waschgang lösen sich aus Fleece-Pullovern, Polyester-Hosen, Outdoor- und Sportbekleidung und jedem anderen Kleidungsstück, welches aus Synthetikfasern hergestellt wurde, viele der kleinen Plastik-Partikel und landen dadurch sofort im Wasser. Durch die wirklich kleine Größe gibt es keine Möglichkeit, dass diese Teilchen in Kläranlagen aus dem Wasser gefischt werden können. Und schon befinden sie sich mitten in unserem Wasserkreislauf, wo sie sich nicht nur ansammeln und zu Verschmutzungen führen, sondern auch von Tieren aufgenommen werden (z.B. von Fischen, die dann von einem Teil der Bevölkerung gegessen werden) oder mittlerweile sogar in Honig oder Bier wieder den Weg zu uns zurückfinden. Selbst im Regenwasser konnten die kleinen Partikel bereits festgestellt werden.

Wie funktioniert der Guppyfriend Waschbeutel?

 Der Guppyfriend Waschbeutel arbeitet auf mehreren Ebenen.
Zum einen ist die Oberfläche den Beutels so geschaffen, dass eine geringere Anzahl Fasern der Kleidungsstücke abbrechen, als wenn sie direkt mit der Waschtrommel in Kontakt kommen würden. Der Waschbeutel fühlt sich super weich an und genau diese weiche Struktur verringert die abbrechenden Fasern und verlängert dadurch zusätzlich die Lebensdauer der Kleidungsstücke.
Da der Beutel jedoch das Abbrechen der kleinen Partikel nicht komplett verhindern kann, liegt die Hauptaufgabe darin, diese Partikel aufzufangen und nicht in den Wasserkreislauf gelangen zu lassen. Die Mikroplastik-Teilchen können nach dem Waschgang von Hand aus dem Beutel entfernt und im Anschluss in den Restabfall gegeben werden.
Hergestellt wird der Guppyfriend Waschbeutel übrigens aus 100% Polyamid, welches vollständig recycelbar ist.
Geeignet ist der Waschbeutel für sämtliche synthetische Kleidungsstücke, denn genau diese verlieren die kleinen Plastik-Teilchen. Kleidungsstücke aus Naturmaterialien können weiterhin ohne Beutel gewaschen werden – wer jedoch auch die Lebensdauer dieser Kleidungsstücke verlängern möchte, kann natürlich auch diese in den Beutel geben.

Ich finde nicht nur den Guppyfriend toll, sondern auch die Einstellung der beiden Entwickler des Waschbeutels, Alexander Nolte und Oliver Spiess. Ihr Ziel ist es nämlich nicht, einfach nur so viele der Beutel wie möglich zu verkaufen, sondern vielmehr den Fokus auf die Mikroplastik-Problematik zu lenken und einen ersten großen Schritt in die richtige Richtung zu gehen. Den beiden ist bewusst, dass sich sowohl das Kaufverhalten der Menschen ändern muss und das in Zukunft zudem noch effizientere Ideen entwickeln werden müssen. Doch statt auf diese Ideen zu warten wurden sie selber kreativ und haben mit dem Guppyfriend die bisher beste Lösung gegen Mikroplastik auf dem Markt gebracht.

Kaufen könnt ihr den Waschbeutel z.B. im Onlineshop von Langbrett: Hier geht`s direkt zum Guppyfriend.

Gewinnspiel

Zudem freue ich mich sehr, dass ich einen Guppyfriend in Zusammenarbeit mit Langbrett & Stop! Micro Waste an euch verlosen darf.
Ihr könnt sowohl hier auf dem Blog am Gewinnspiel teilnehmen, als auch über Facebook und/oder Instagram.


Teilnahmebedingungen

1. Folgt Einfach grünlich und Stop! Micro Waste auf Facebook und hinterlasst unter dem passenden Post einen Kommentar.

2. Und/oder folgt Einfach grünlich und Stop! Micro Waste auf Instagram und hinterlasst unter dem passenden Bild einen Kommentar.

3. Wenn ihr weder bei Facebook noch bei Instagram angemeldet seid, dann abonniert bitte meinen Newsletter und hinterlasst einen Kommentar hier unter diesem Artikel.

Das Gewinnspiel startet sofort und endet am 8. Dezember 2017 um 20:00 Uhr.
Den Gewinner werde ich in den darauffolgenden Tagen auslosen und sowohl auf dem Blog als auch bei Facebook und Instagram bekanntgeben.
Der Gewinner hat nach Bekanntgabe 3 Tage Zeit sich bei mir zu melden. Falls ich nach 3 Tagen keine Nachricht erhalten habe, werde ich erneut auslosen.
Der Gewinn wird im Anschluss von mir verschickt.
Teilnehmen können Person ab 18 Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland.
Der Gewinn kann nicht in bar ausgezahlt werden.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

EDIT: Gewonnen hat Wiebke-Sophie.
Bitte melde dich bis zum 14. Dezember bei mir.

You Might Also Like

9 Comments

  • Reply Anisa 1. Dezember 2017 at 14:49

    Eine wirklich tolle Idee! Bin absolut begeistert und nehme daher sehr gerne an der Verlosung teil 🙂 LG, Anisa

  • Reply Lena 1. Dezember 2017 at 21:01

    Eine schöne Idee. Wäschesäckchen verwende ich sowieso und dieser schont auch noch die Umwelt.

  • Reply jasmin 3. Dezember 2017 at 3:10

    Finde das klasse.lg

  • Reply Sandra Blum 3. Dezember 2017 at 10:23

    Den Guppybag kenne ich von Kickstarter und finde ihn toll! Spiele gerne mit.

    LG

  • Reply diealex 3. Dezember 2017 at 22:19

    Hallo,
    wie cool, den Guppyfriend habe ich schon länger vergeblich gesucht!
    Viele Grüße, die Alex

  • Reply Agnes 3. Dezember 2017 at 23:34

    ich wollte sowieso einen oder mehrere Guppyfriends zu Weihnachten verschenken – einen jetzt schon zu gewinnen, käme da natürlich sehr gelegen ☺️

  • Reply Wiebke-Sophie 5. Dezember 2017 at 8:18

    Toller Beitrag! Mir war gar nicht bewusst, dass die Mikroplastiken aus den Klamotten kommen, hatte eher das Waschmittel im Visier 😮 Würde mich also sehr freuen, einen Guppyfriend zu gewinnen 🙂

  • Reply Matthias 5. Dezember 2017 at 11:18

    Gerne! 😀

  • Reply vivien_noir 6. Dezember 2017 at 15:48

    Danke für diesen erhellenden Beitrag. Ich wasche schon lange in Wäschesäcken, aber diese hier können mehr als meine alten- werde ich mir zulegen!

  • Leave a Reply

    CommentLuv badge
    Close